Virtuelle Maschinen in VirtualBox umziehen

Virtuelle Maschinen in VirtuialBox auf einen externen Datenträger zu verlagern ist einfach. Dieses Post zeigt, welche Schritte zu beachten sind, um die Maschinen auf unterschiedlichen Systemen verwenden zu können.

Sollen Virtual Machine Images in VirtualBox auf unterschiedlichen Hostsystemen genutzt werden, so bietet es sich an, die eigentlichen Images auf eine externe Festplatte auszulagern. Das dargestellte Szenario und die damit einhergehenden Schritte können auch angwendet werden, wenn einfach Festplattenspeicher freigegeben werden soll bzw. die Maschinen ausgelagert werden sollen.

Virtualbox speichert den Lagerort der Virtual Machine Images in einer Konfigurationsdatei, die im Verzeichnis des jeweiligen Benutzers liegt:

Damit die Konfigurationsdatei geändert werden kann, sollte VirtualBox nicht laufen und alle virtuellen Maschinen gestoppt sein. Danach sind die folgenden Schritte auszuführen, die im Einzelnen genauer erläutert werden:

Die durchzuführenden Änderungen können an einem praktischen Beispiel nachvollzogen werden.

Virtual Machine Images verschieben

Wurden die Standardeinstellungen von VirtualBox nicht geändert, so landen alle neuen virtuellen Maschinen automatisch in einem vorausgewählten Verzeichnis. In diesem Verzeichnis wiederum befindet sich für jede virtuelle Maschine ein eigener Ordner:

Das Beispiel bezieht sich auf Windows. Die untergeordneten Verzeichnisse unter VirtualBox VMs werden in diesem Beispiel an den neuen Speicherort D:\Virtualbox verschoben. Unter Mac/Linux könnte das neue Verzeichnis unter einem beliebigen Mountpunkt liegen.

Konfigurationsdatei editieren

Während das Betriebssystem die Ordner und die Images an den neuen Zielort verschiebt, kann die Konfigurationsdatei mit einem Texteditor bearbeitet werden. Die XML-Datei ist klar strukturiert aufgebaut. So befinden sich die Standardeinstellung für den Speicherort unter dem Tag SystemProperties. Hier muss das Attribut defaultMachineFolder angepasst werden. Das sollte dann in etwa so aussehen:

<SystemProperties defaultMachineFolder="D:\Virtualbox" defaultHardDiskFormat="VDI" .../>

Für jede virtuelle Maschine gibt es in der MachineRegistry einen eigenen Eintrag mit Verweis auf den entsprechenden Ordner. Hier müssen die Pfade auch noch an den neuen Zielort angepasst werden. Das kann dann wie folgt aussehen:

<MachineRegistry>
<MachineEntry uuid="{947fa526-2336-4f29-be56-492873cecd8d}" src="D:\Virtualbox\Service Delivery Platform\Service Delivery Platform.vbox"/>
<MachineEntry uuid="{c722b767-60d1-4a5c-91e2-8cd0a02b29c2}" src="D:\Virtualbox\Weblogic 12.1.1\Weblogic 12.1.1 (Original Oracle-Image).vbox"/>
...
</MachineRegistry>

Nachdem die Konfigurationsdatei gespeichert worden ist, kann mit den Tests weitergemacht werden.

Testen der Modifikationen

Der einfachste Test - nachdem die Ordner verschoben worden sind - ist, die Oberfläche von Virtualbox aufzurufen und eine virtuelle Maschine zu starten. Funktioniert dies nicht mehr, ist der Kopiervorgang fehlgeschlagen oder es liegt ein Konfigurationsfehler vor.

Sind die Daten zunächst nur kopiert worden, so sollte der Originalordner umbenannt werden und dann mit (1) fortgefahren werden.

Hybride Softwareentwicklung

Agile Softwareentwicklung erlebt gegenwärtig einen großen Hype. Neuerdings ist aber auch ein Gegentrend zu diesem Hype zurück zu den klassischen Vorgehensmodellen zu bemerken. Hybride Softwareentwicklung beschreibt einen Ansatz, der die Vorteile beider Welten in einem Modell vereint und stellt seine Praxistauglichkeit anhand von Case Studies unter Beweis. Zusammen mit den Co-Autoren erläutere ich die Vorteile der hybriden Softwareentwicklung und diskutiere praxisorientierte Lösungsansätze für IT-Manager und Projektleiter.

Kaufen bei amazon