Blog zu GitHub pages umgezogen

Meinen Blog Kivio habe ich zum Ende des Jahres zu GitHub pages umgezogen. Die Gründe finden sich in diesem Post.

Bisher wurde das Blog mit Apache Roller auf einem virtuellen Server bei 1&1 gehostet. Da es aber wenige dynamische Inhalte in dem Blog gibt und nur eine Instanz des Blogs gehostet wird, ist der Betrieb eines eigenen Webservers nicht nur unwirtschaftlich sondern überdimensioniert.

GitHub bietet mit GitHub Pages eine einfache und komfortable Lösung, statische Seiten zu hosten. Angetrieben wird GitHub Pages von Jekyll einem auf Ruby basierenden statischen Webseiten-Generator. Als Autor besteht die Möglichkeit seine Sourcen bei GitHub in einem Repository abzulegen oder aber nur die kompilierte statische Seite.

Ich habe mich für die erste Variante entschieden, denn somit kann ich auch meine Sourcen versionieren und Jekyll übernimmt die Übersetzung der Seite auf Seiten von GitHub. Allerdings bringt diese Variante auch Einschränkungen mit sich: Es können nur durch GitHub ausgewählte Plugins mit Jekyll verwendet werden. Damit keine bösen Überraschungen beim Veröffentlichen auftreten und es zu Fehlern bei der Bereitstellung kommt, bietet es sich an, ein Gemfile anzulegen und dort, das github-pages gem einzubinden:

source "https://rubygems.org"
gem 'github-pages', '109', group: :jekyll_plugins

Das Repository zu github-pages enthält eine ausführliche README und Verweise, welche Plugins unterstützt werden.

Einen guten Einstieg zu GitHub pages bieten die beiden folgenden Quellen:

Der Übertrag der alten Posts aus Apache Roller gestaltete sich allerdings nicht als sonderlich trivial. Apache Roller fristet inzwischen ein Nischendasein und findet kaum Berücksichtigung. Somit bietet auch Jekyll keine Möglichkeit automatisch Blog-Posts zu übernehmen. Für weiter verbreitete Blogging-Lösungen wie Wordpress, Joomla oder Typo bietet Jekyll Importer. Aber dazu in einem später folgenden Beitrag mehr Details.

Die Übertragung der Posts unter kivio.org ist daher noch nicht vollständig und fehlende Posts werden in den kommenden Wochen noch ergänzt…

Viel Spaß beim Lesen.

Hybride Softwareentwicklung

Agile Softwareentwicklung erlebt gegenwärtig einen großen Hype. Neuerdings ist aber auch ein Gegentrend zu diesem Hype zurück zu den klassischen Vorgehensmodellen zu bemerken. Hybride Softwareentwicklung beschreibt einen Ansatz, der die Vorteile beider Welten in einem Modell vereint und stellt seine Praxistauglichkeit anhand von Case Studies unter Beweis. Zusammen mit den Co-Autoren erläutere ich die Vorteile der hybriden Softwareentwicklung und diskutiere praxisorientierte Lösungsansätze für IT-Manager und Projektleiter.

Kaufen bei amazon